Die Freude der Taufe wach halten

Wenn der Taufgottesdienst und das anschließende Familienfest vorüber sind, gerät der Tauftag leicht in Vergessenheit. Dabei lässt sich auf vielfältige Art und Weise daran erinnern, festlich oder mit kleinen Ritualen. Auch Gemeinden bieten Tauferinnerungsgottesdienste an.

Bei der Taufe auch schon mal an die Tauferinnerung denken! Das lohnt sich. Foto: Cornelia-Menichelli_pixelio.de

Die meisten Mitglieder der christlichen Glaubensgemeinschaft sind als kleine Kinder getauft worden. Deshalb können sie sich an ihre eigene Taufe nicht erinnern. In der frühen Kirche wurden Erwachsene getauft, denen das Evangelium einleuchtete und die sich mit ihrer Taufe zur Nachfolge Jesu bekannten. Weil das bei der Taufe von kleinen Kindern aber nicht so sein kann, versprechen Eltern und Paten, ihr Bestes zu tun, damit ihr Kind im Glauben aufwachsen und in die Gemeinde hineinwachsen kann.

Im Alltag erweist sich das allerdings oft als gar nicht so einfach. Wenn der Taufgottesdienst und das anschließende Familienfest vorüber sind, gerät der Tauftag leicht in Vergessenheit .Dabei lässt sich auf vielfältige Art und Weise daran erinnern, festlich oder mit kleinen Ritualen.

Tauftag feiern

Warum nicht den Tauftag als „geistlichen Geburtstag“ feiern und sie so in Erinnerung zu halten? Ein erster Schritt könnte sein, dass Eltern und Paten den Tauftag oder den Taufsonntag fest in den Familienkalender oder als wichtigen Termin ins Handy eintragen. So gerät er nicht in Vergessenheit.

Den Sonntag reservieren

Hilfreich konnte sein, am Taufsonntag und nicht am genauen Taufdatum noch einmal an die Taufe zu denken und sie zu feiern. Das erhöht auch die Chance, dass womöglich  auch die Paten sich Zeit nehmen können, um einer Einladung zum Kaffeetrinken, Erzählen und Spielen folgen zu können, bei der es auch noch einmal um die Freude am Kind und um die Taufe geht.

Charme der kleinen Dinge

Um die Taufe noch einmal ins Bewusstsein zu holen, sind weder großartige Geschenke, noch eine aufwändige  Aktion  noch besonderes  theologisches Fachwissen nötig. „Der Charme liegt in den kleinen Dingen und in der  Haltung von Eltern und Paten zu ihrem Kind“, betont  Susanne Haeßler, Pfarrerin für Kindergottesdienst in der  Evangelisch- Lutherischen Kirche in Bayern.  Die Taufe und ihre Zusagen wach halten, das können auch Eltern, die sich womöglich in Sachen Glauben gar nicht so firm fühlen.

Beim Namen genannt

Vielleicht genügt es schon, sich eine wichtige Grundzusage der Taufe zu  vergegenwärtigen. Bei der Taufe sagt Gott:“ Ich kenne dich mit Namen. Du gehörst zu mir. Nichts kann uns trennen. Ich bin für dich da. Ich habe dich lieb, so wie du bist. Du darfst dein Leben im Licht meiner Gegenwart leben.“

Gott ruft das Kind bei der Taufe bei seinem Namen. Foto: Harald-Schottner_pixelio.de

Bei der Taufe wird Gottes Namen mit dem des Täuflings verbunden, sozusagen in einem Atemzug genannt. Was liegt näher, als dass Eltern am Tauferinnerungstag noch einmal erzählen, warum und wie sie gerade diesen und keinen anderen Namen für ihre Tochter oder ihren Sohn ausgesucht haben?

Sich an die Taufe des Kindes zu erinnern, kann für die Eltern ein wunderbarer Anlass sein, der eigenen Freude für dieses einmalige, besondere Kind noch einmal Raum zu geben und sich noch einmal zu vergegenwärtigen, was für ein Geschenk es ist, ein Kind ins Leben  zu. begleiten. Eltern wissen zutiefst, dass sie ihr Kind nicht vor allem Übel bewahren können. Könnte es da nicht gut sein, sich als Mutter oder Vater Gott anzuvertrauen und zu wissen, dass wir als Familie in die größere Gottesfamilie hineingehören?

Die Taufkerze wieder entzünden

Viele Gemeinden  -oder auch die Paten - verschenken zur Taufe eine schön gestaltete Taufkerze. Als Symbol des Glaubens soll sie den Täufling begleiten und als Licht den Weg erhellen. Diese Taufkerze  kann  in den Jahren nach der Taufe am Tauftag oder  am Taufsonntag am schön gedeckten Tisch  entzündet werden. Dann  kann der Taufspruch noch  einmal aus der Bibel vorgelesen werden und Mutter oder Vater erzählen, warum sie diesen Vers für ihr Kind ausgewählt haben.

Die Taufkerze erneut entzünden oder neu basteln. Foto: Michael-Horn_pixelio.de

Eventuell sind Taufkleid, Fotos von der Taufe und die Geburtsanzeige noch vorhanden und Eltern und Paten können dazu etwas erzählen: Wie war das Wetter am Tauftag? Kamen alle Gäste pünktlich? Wie hat das Baby auf den „Wasserguss“ bei der Taufe reagiert? Gibt es womöglich einen Video-Audio- Mitschnitt des Taufgottesdienstes, in den noch einmal hineingeschaut oder -gehört wird? Worum ging es in der Predigt? Die Erinnerung an den Tauftag könnte auch Anlass für einen gemeinsamen Besuch des (Kinder)Gottesdienstes sein.

Tauftag ist Patentag

In manchen  Familien wird die Taufkerze an jedem Sonntag, zu Ostern, dem traditionellen Tauftag der Kirche und am Geburtstag des Kindes angezündet. Manche Paten beschenken ihr Patenkind bewusst nicht zu Weihnachten, sondern zum Tauftag. Unter anderem bieten sich altersgerechte biblischen Bilder- oder Vorlesebucher oder CDs mit flotten christlichen Kinderliedern an. Der Tauftag könnte auch Anlass sein, gemeinsam mit dem Patenkind etwas zu unternehmen. Bei größeren Kindern könnte das  ein Ausflug mit Besuch der Taufkirche, einer anderen interessante Kirche oder eine Einladung zu einem Gospel –oder Kirchenmusikkonzert sein.

Wo eine Patin oder ein Pate nicht beim Tauferinnerungstag dabei sein kann, bietet es sich an, einen persönlichen Brief an das Patenkind zu schreiben „Wann bekommt ein Kind schon mal einen persönlichen Brief an seine eigene Adresse?“, wirbt Susanne Haeßler für diese Idee.

Taufbriefe

Paten, die für einen solchen Brief eine  inhaltliche Anregung suchen, finden sie  in den sechs „Taufbriefen zwischen Taufstein und Schultüte“, die das Amt für Gemeindedienst der bayrischen Kirche  ursprünglich als Vorlage für Briefe von Kirchengemeinden an ihr getaufte Kinder entworfen hat. http://www.kirche-mit-kindern.de/thema/taufe/taufbriefe/

Taufsprüche besprechen

Viele Erwachsene kennen ihren  eigenen Taufspruch nicht mehr. Wie wäre es, wenn sie den im Vorfeld eines  kleinen Tauferinnerungsfestes „ausgraben“ würden?  Zu finden ist der eigene  Taufspruch in der Regel im Stammbuch, in das die Taufe eingetragen worden ist.  Alle Taufsprüche können dann aufgeschrieben und in zwei oder drei Teile zerschnitten werden, die dann gemeinsam zusammengepuzzelt werden. Im nächsten Jahr könnte erzählt werden, ob und welche Erfahrungen man womöglich mit seinem Taufspruch gemacht hat.

Taufkerze basteln

Für alle Gäste des Tauf-Erinnerungs-Festes, die keine Taufkerze mehr haben, könnten gemeinsam Taufkerze  mit Namen, Taufdatum  und einem Symbol zur Taufe gestaltet werden.  Dabei könnte auch erforscht werden, was eigentlich hinter den beliebtesten Symbolen und Motiven auf Taufkerzen steckt.

Lieder singen

In Familien, in denen gesungen wird, bietet sich an, Lieder zu singen, die zur Taufe passen. wie „ Gottes Segen ist wie ein großer Hut“ – oder „Vergiss es nie, du bist du“.  Noten und Text finden sich auch im Internet.

Segnen

Zum Abschluss des Familien-Tauffestest könnte das Taufkind  noch einmal gesegnet werden. Einen anderen Menschen segnen, und ihn damit unter den Schutz Gottes zu stellen, kann jeder und jede. Das ist nicht theologischen „Fachleuten“ vorbehalten.  Dazu braucht es nicht viel: Ein kleines Kreuz mit Wasser, das an die Taufwasser erinnert auf die Stirn gezeichnet und ein von Herzen kommender Segen für das Kind wie etwa „Gott leite und beschütze dich. Er mache dich stark zum Guten“  oder die Wiederholung des Taufspruches reichen schon. 

Wie wäre es mit einem Familientauffest. Foto: bluefeeling_pixelio.de

Tauferinnerungs-Gottesdienst

Übrigens: Mit Gottesdiensten zur Tauferinnerung wollen viele Gemeinden die Taufe neu ins Bewusstsein bringen oder im Bewusstsein halten. Manche laden dazu die Tauffamilien aus den letzten Jahren ein oder sie gestalten die Osternacht, in der traditionell auch getauft wird, auch als Tauferneuerung oder -erinnerung. Wie wäre es, dieser Einladung zu folgen?

Weitere Informationen

Lieder und Hinweise auf CDs  mit passenden Liedern unter:

http://www.taufe-texte.de/Lieder_Taufe.htm

http://taufgeschenke-ideen.com/bastelanleitung-fuer-taufkerzen-einfach-selber-machen/
Anregungen zur Gestaltung von Taufkerzen  finden sich auch  unter 

http://taufe.bayern-evangelisch.de/eine-taufkerze-erstellen.php

Symbole und Zeichen auf Taufkerzen:
http://taufe-texte.de/zeichen-symbole-auf-taufkerze.htm