Nach der Ehe ist vor der Ehe

Uwe Roschmann, Gemeindereferent der evangelisch-lutherischen Gemeinde St. Matthäus in Augsburg, hat das Finden und Pflegen von Partnerschaften zu einem Lebensthema gemacht. Er arbeitet auch als Single-Coach, hat Tests zur Persönlichkeit und Beziehungsfähigkeit entwickelt und ist glücklich verheiratet – in zweiter Ehe. Für alle, die getrennt und wieder bindungswillig sind, hat er Tipps, wie die nächste Beziehung tragfähig wird.

Überlegen statt sich ins nächste Abenteuer zu stürzen. Foto: Didi01_pixelio

  • Hadern Sie nicht zu viel und machen Sie Ihre(n) Ex nicht herunter

Der ehemalige Partner bzw. die Partnerin hat auch Gutes in Ihr Leben gebracht. Wenn Kämpfen und Beten die Beziehung nicht retten konnten, ist es doch positiv, dass man auseinandergehen kann, statt unglücklich beieinander zu bleiben bis ins hohe Alter. Außerdem: Wut und Trauer sind normal, sie gehören in die erste Phase nach dem Scheitern einer Beziehung – die Chaosphase.  Wichtig ist, dass negative Gefühle wahrgenommen werden und man lernt, richtig mit ihnen umzugehen.

  •  Suchen Sie nicht zu früh jemand Neuen

Der Chaosphase folgt die Orientierungsphase, in der Frischgetrennte sich selbst reflektieren, schauen, wo sie im Leben stehen und wo der Weg hinführen soll. Sie dauert in der Regel mehrere Monate. Wer sich vorzeitig in eine neue Liebelei stürzt, fügt sich und anderen Verletzungen zu. Gott hat uns den Verstand gegeben, nutzen Sie Ihren! Klären Sie in Ruhe: Was macht mich aus? Wie lebe ich meinen Glauben? Welche Werte vertrete ich? Wo sind meine Talente, Interessen, Stärken und Schwächen?

Bücher, Persönlichkeitstests, Seelsorge und Coachings können Sie in dieser Phase voranbringen. Fragen Sie Ihre Freunde und Bekannten auch, wie Sie optisch und vom Auftreten her auf andere wirken – so entwickeln Sie ein realistisches Selbstbild.

  •  Starten Sie nicht zu spät in die Partnerfindungsphase

Der Orientierungsphase folgt die Partnerfindungsphase. Jetzt ist die richtige Zeit, aktiv zu schauen, wo sich jemand findet, der wirklich zu Ihnen passt. Seriöse Singlebörsen im Internet können ein guter Weg sein, andere kennenzulernen – auch, weil Sie wochenlang Mails austauschen können, bevor Sie Kontaktdaten weitergeben. Und weil die Äußerlichkeiten erst einmal nicht im Vordergrund stehen. Übrigens: Wer viele Jahre wartet, bevor er in diese Phase startet, verliert an Beziehungsfähigkeit. Wenn Sie grundsätzlich zu zweit durchs Leben gehen möchten, warten Sie nicht zu lange.

  •  Gleich und gleich gesellt sich gern  

Gegensätze ziehen sich an? Studien zeigen: Beziehungen nach diesem Motto erfordern viele Kompromisse von beiden und jeder muss dem anderen viel Freiraum lassen. Beziehungen nach dem Motto „Gleich und gleich gesellt sich gern“ sind stabiler.

Gemeindereferent Uwe Roschmann hat sich auf Partnerschaftsfragen spezialisiert.

  •  Vielversprechende erste Verabredungen

Sie haben ein paar Wochen lang mit E-Mails und/oder am Telefon kommuniziert, treffen sich an einem sicheren, neutralen Ort und gefallen einander. Unabhängig vom Alter ist ein verantwortlicher Umgang mit dem Thema Sex sehr wichtig. Dazu gehört, den Partner erst richtig kennenzulernen und zu prüfen, ob die Beziehung überhaupt Zukunft haben kann. Tatsache ist, dass die Hormone verrücktspielen und wir die rosarote Brille aufhaben, sobald wir Sex mit einem Menschen erleben, in den wir verliebt sind. Das Urteilsvermögen ist danach eingeschränkt und wir gehen allzu schnell Kompromisse ein. Somit steigt die Gefahr, von einem Lebensabschnittsgefährten zum nächsten Lebensabschnittsgefährten zu wandern. Das eigentliche Ziel ist jedoch, endlich am Ziel der Träume anzukommen - den Partner fürs Leben zu finden.

Was ich auch empfehle: Gehen Sie nicht mit mehreren Menschen parallel aus. Konzentrieren Sie sich auf eine mögliche Beziehung. Dann steigen die Chancen, dass Sie jemanden finden, der zu Ihnen passt und mit dem Sie glücklich werden – egal, ob Sie 35 sind, 50 oder 70 Jahre.



Zeitpunkte

Tipps für Familien

Zeiträume

Themen für Familien