Wenn Großeltern verstoßen werden

Bitter genug, wenn Eltern sich trennen. Für Erwachsene und Kinder eine schmerzhafte Erfahrung. Oft ist aber noch eine andere Generation betroffen: die Großeltern. Denn häufig kappt eines der Elternteile den Kontakt zwischen Großeltern und Enkeln.

Nach einer Scheidung wird oft um zwei Themen gestritten: ums Geld und um die Kinder. Auch Oma und Opa leiden mit. Foto: Petra Bork_pixelio.de

Nie hätte Margrit T. gedacht, dass ausgerechnet ihr Leben so ruhig werden würde. Jung hatte sie eine Familie gegründet, zwei Kinder großgezogen und vier Enkel bekommen. Zu den Enkeln jedoch hat sie seit Jahren keinen Kontakt. Sie ist eine verstoßene Großmutter – und „Verstoßene Großeltern“ nannte sie auch die Selbsthilfegruppe, die sie in Hamburg gründete.

„Sechs Jahre haben mein Mann und ich unseren Enkel Luca (alle Namen geändert) nicht gesehen“, berichtet Amalia W. aus dem Saarland. „Jetzt aber können wir wieder mit ihm telefonieren. Und vielleicht, hat seine Mutter gesagt, können wir uns bald mal treffen.“ Das Ende einer jahrelangen Sehnsucht. Margrit T. und die W.s gehören zu einer immer größer werdenden Gruppe – 150.000 Kinder pro Jahr, schätzen Experten, werden in Deutschland allein aufgrund von Scheidungen ihren Großeltern entfremdet.

Dazu kommen Jungen und Mädchen, deren Eltern nie verheiratet waren, bevor sie sich trennten. Und jene, bei denen ein Elternteil den Kontakt zur eigenen Mutter, zum Vater oder zu beiden abbricht. Plus diejenigen Kinder, bei denen Mama oder Papa jung stirbt – und der verbliebene Elternteil die Beziehung zu den Angehörigen des Verstorbenen kappt.

„Haben wir unsere Kinder zu sehr verwöhnt?“, fragt sich Margrit T. Auch Amalia W. versteht die Beweggründe ihrer ehemaligen Schwiegertochter nicht, bemüht sich aber um positive Aussagen: „Sie ist sehr ordentlich. Nach der Trennung zog sie in die Nähe ihrer eigenen Eltern. Luca ist ihr Ein und Alles.“

Problem sind die Grenzüberschreitungen

Fragt man Vertreter der mittleren Generation nach Gründen, warum sie Eltern oder Schwiegereltern auf Abstand halten, zeigt sich: An einigen Punkten können die Großeltern etwas ändern. Auf der Homepage der „Verstoßenen Großeltern“ erklärt eine junge Mutter offen, was Omas und Opas vermeiden sollten: „Das Grundproblem sind meist Grenzüberschreitungen.

Einfach unangemeldet auftauchen. Dem Kind Dinge zu essen geben, die die Eltern nicht wollen. Vor dem Kind schlecht über die Eltern reden (‚Hat die böse Mama dir keine Schokolade gegeben? Ja sowas! Komm mal zur Oma, die gibt dir was!‘)“
Auch den zuverlässigsten, feinfühligsten Großeltern kann jedoch dies passieren: Das eigene Kind verliebt sich neu, und der Partner verlangt, dass Oma und Opa aus dem Familienleben draußen bleiben. Oder das eigene erwachsene Kind erkrankt – und macht die Eltern dafür verantwortlich. Auch die moderne Arbeitswelt mit ihrer Mobilität und Flexibilität belastet Familien. Wenn ein Familienvater weit entfernt Arbeit findet, die Familie mitzieht, erfordert es von allen Seiten großen finanziellen und emotionalen Aufwand, damit die Beziehung erhalten bleibt. Nicht alle können oder wollen das leisten.

Margrit T. hatte zweimal großes Pech: Als ihre Tochter Mann und Kinder verließ, war sie für ihre kleinen Enkelinnen noch die Hauptbezugsperson – als der verlassene Vater dann eine neue Frau fand, störte die Oma das Familienglück. Bei ihrem Sohn, der auch zwei Kinder hat, wünscht die Ehefrau keinen Kontakt zwischen Großmutter und Enkeln. Bei den Enkelinnen von ihrer Tochter, berichtet T., hat sie das Gericht eingeschaltet und gewonnen.

Theoretisch darf sie ihre Enkelinnen regelmäßig treffen. Praktisch hat sie es aufgegeben, „um die Kinder nicht in einen Loyalitätskonflikt zu stürzen“, wie sie sagt. Das letzte Treffen, begleitet von einer Jugendamtsmitarbeiterin und dem Vater der Mädchen, war sehr belastend.

Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen, KISS
Hamburg, ist montags bis donnerstags von 10 bis 18 Uhr zu erreichen
unter Telefon 040-395767. Die Bundesinitiative Großeltern im Internet: www.grosseltern-initiative.de

Zeitpunkte

Tipps für Familien

Zeiträume

Themen für Familien